Muscle training for toddlers

Muskeltraining für Kleinkinder

Stufe 1: Bauchlage

Wenn wir an Muskeltraining oder sportliche Bewegung denken, denken wir nicht daran, diese Übungen mit unseren Babys zu machen. Aber durch Babygymnastik förderst du die Beweglichkeit deines Kindes.

Babys haben schon im Bauch ihrer Mamas den Drang, sich zu Bewegen und das steigert sich noch mal, wenn sie endlich auf die Welt kommen. Durch gezieltes Muskeltraining kannst du dein Kind in seiner Entwicklung hervorragend unterstützen. Achte bei allen Übungen mit deinem Baby darauf, dich selber zu kontrollieren und zu beaufsichtigen. Zwinge dein Baby nie in eine Übung. Beginne mit nur drei bis fünf Minuten am Tag und steiger dich von dort aus allmählich. 

Nackenstärkung- und Bauchübungen

Eine der wichtigsten Übungen sind die Nackenstärkung- und Bauchübungen.

„Babys verbringen früh im Leben so viel Zeit auf dem Rücken, sodass es wichtig ist, die Bauchmuskulatur zu stärken, um in Kraft aufzubauen“, sagt Sarah Johnson, PT,DPT Kinderphysiotherapeutin Riley Children´s Health „die Entwicklung der Rücken-, Bauch- und Nackenmuskulatur ist der Baustein, den Babys benötigen, um in ihrer Entwicklung der grobmotorischen Fähigkeiten wie Krabbeln, Sitzen und schließlich Gehen voranzukommen.“ Diese Fähigkeiten ermöglichen es deinem Baby, sich selbst zu unterstützen und die Welt um sich herum zu erkunden.

Bauchzeit:

Diese Übung steht unter den Top 10 der Babygymnastik Übungen, weil sie dein Baby unterstützt, die Kopf- und Nackenmuskulatur zu stärken und die motorischen Fähigkeiten zu verbessern.

„Diese Position ist wichtig, um eine Positionsplagiozephalie (abgeflachte Kopfform) zu verhindern“, rät Johnson.

Breite eine Decke oder Spielmatte auf dem Boden aus und lege dein Kind auf den Bauch. Du wirst feststellen, dass dein Baby Mühe hat, den Kopf zu heben, aber selbst diese kleine Bewegung hilft, die Nackenmuskulatur zu stärken. Diese Fähigkeit kann dein Kind in so vielen anderen Übungen anwenden. Verwandle die Übung in eine Mama/Papa – Kind Übung, indem du dein Kind vor dir auf dem Bauch legst und dich selber in der Kobra Position vor deinem Kind positionierst. Strecke dich nun in die Kobra und beobachte, wie dein Kleines zu dir aufblickt und versucht, sich für ein Kuss von dir vorzulehnen.

Fußball Haltung:

Halte den Körper deines Babys mit dem Gesicht zum Boden unter deinen Arm. Stelle sicher, dass dein Arm den Bauch- und den Brustbereich deines Babys vollständig stützt. Wenn dein Kind nun beginnt, nach unten und umher zuschauen, stärkt es seine Nackenmuskulatur.

Erdnuss-Ball-Übung:

Es ist wichtig, dass alle Übungen dir und deinem Kind Spaß machen. Und nicht alle Babys wollen auf den „Bauch“- Zug aufspringen.

Also versuchen wir es mit der Erdnuss-Ball-Übung. Ein Erdnuss-Ball ist genau das, ein Übungsball in Form einer Erdnuss. Manche Frauen verwenden ihn übrigens auch während der Wehen.

Um die Übung mit deinem Baby auszuführen, halte dein Baby mit dem Bauch nach unten auf dem Erdnuss-Ball. Als Nächstes rollst du dein Kind ganz sanft vor und zurück, während du es gut festhältst. Diese Übung wird dein Kind dabei unterstützen, sich daran zu gewöhnen, den Kopf und Nackenbereich hochzuhalten.

„Baby auf der Brust“ Übung:

Lege dein Kind auf deiner Brust, während du dich hinlegst. Dein Kind wird seinen Kopf heben, um dich weiterhin anzusehen. Dies hilft deinem Kind seine Nackenmuskulatur zu stärken. Gehe schließlich ganz auf den Boden und behalte ein Spielzeug in der Nähe, um die Aufmerksamkeit deines Babys zu behalten.

Wenn du dies zu einer Mama/Papa-Kind Übung machen möchtest, hebe deinen Kopf und deine Schultern vom Boden ab, während dein Baby auf deinem Bauch liegt.

 

 

Quelle: thebump.com

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.